Dach- und Fassadenanlagen

Die Konstellation „Photovoltaikanlagen am Gebäude“ – als Dach- oder Fassadenanlage ist die sicherlich gängigste Form, eine Photovoltaikanlage zu betreiben. Der Versicherungsschutz für die Photovoltaikanlage sollte daher bestimmte Faktoren, die auf diese Konstellation eingeht, beachten:

  • Was passiert bei Schäden am Dach?
  • Wer übernimmt die Kosten einer erforderlichen De- und Remontage bei Gebäudebeschädigungen?
  • Was ist mit der Ertragseinbuße bei zwischenzeitlichem Abschalten, oder Abbaus der PV-Anlage?

Solarversicherung

Diese Versicherungsform deckt nahezu alle denkbaren Schadenereignisse ab, die auf die Anlage einwirken und einen Sachschaden verursachen – daher spricht man auch von Allgefahrenversicherung. Neben dem Sachschaden erhält der Versicherte auch einen angemessenen Ertragsausfall entschädigt.

Im Rahmen unseres Deckungskonzeptes SOLARSECUR haben wir folgende Mindeststandards definiert:

Mindeststandard Solarsecur

Montageversicherung

Für unvorhergesehene Schadenfälle, die sich während der Bau- und Installationsphase ereignen, besteht Versicherungsschutz über die Montageversicherung. Diese kann sowohl vom zukünftigen Betreiber, als auch vom Solarfachbetrieb abgeschlossen werden. Ersetzt werden z. B. Schäden infolge Montageunfälle, Diebstahl, höhere Gewalt, u.s.w.

Betreiberhaftpflichtversicherung

Schadenersatzansprüche sind vielfältig und für den Laien schwer prüfbar. Deshalb ist es außerordentlich wichtig, die „Betreiberhaftpflichtversicherung“ zum Partner zu haben, da durch den Versicherer die potentiellen Ansprüche hinsichtlich der Rechtmäßigkeit und der Schadenhöhe kompetent geprüft werden. Alle weiteren Maßnahmen (Regulierung, Einschaltung von Sachverständigen, Rechtsanwälten u.s.w.) übernimmt und koordiniert dann die Versicherungsgesellschaft. Sofern Photovoltaik-Dachanlagen auf „fremden Dächern“ betrieben werden, muss in jedem Falle der Deckungsbaustein „Mietsachschaden“  mit ausreichender Deckungssumme mitversichert werden!